Über René Hirt

Geboren am 7.12.1966 in der Schweiz, Bern. Gelernter Beruf ist Automechaniker, später Verkauf, Chauffeur und jetzt als Ausbildner und Informatiker tätig. Meine Hobbies sind Games, Sport, Reisen, Literatur und an dieser Website herumwerkeln.

Fazit: Motorrad Saison 2020

Auch diese Saison hatte die Motorrad Saison für 2020 bei mir gemischte Gefühle hinterlassen… 🙂

Anfangs März freute man sich, dass bald die Saison beginnt. Ich hatte mir einen neuen Helm und später eine Kawasaki Lederjacke und original Kawasaki Racer Handschuhe gegönnt.

… und dann kam Corona mit dem Lockdown. Da stellte sich die Frage, wie man mit der Situation umgeht – Fahren oder nicht fahren.

Ich habe mich damals zum Fahren entschieden, obwohl dies auch Kritik erntete. Dennoch… so vorsichtig und umsichtig bin ich noch nie in die Saison gestartet. Generell suchte ich kein Risiko und die Zwischenhalte machte ich ausschliesslich an ruhigen Plätzen oder auch an Tankstellen, wo man genügend Abstand zu anderen Bikern hielt.

Dafür war es doppelt so herrlich, als dann der Lockdown aufgehoben wurde und wir endlich zu den Biker-Meetings konnten… 🙂

Wunderschön waren die Ostern und Pfingsten dieses Jahr. Noch hatte ich solche Feiertage erlebt, wo man ausgedehnte Touren an seinen freien Tagen machen konnte.

Weniger schön waren die dummen Harley Fahrer. Leider hatte ich zu oft sehr nervende und gefährliche Situationen mit dieser Brut von Bikern. Ich bin immer wieder froh, wenn ich diese Leute nur noch im Rückspiegel sehe, was mit meiner ‚Grünen Fee‘ sehr schnell passiert… 😉

Auch das Mitnehmen eines Pick-Nics mit meinem Gepäcksystem hat hervorragend funktioniert. So konnte ich mieses Essen in schlechten Restaurants umgehen und schlichtweg Geld sparen…

Nächstes Jahr werde ich mir vermutlich eine Hecktasche zulegen für kleinere Dinge. Die Original Kawasaki Hecktasche gibt es nicht mehr. Sie war eh zu teuer… 🙂

Dieses Jahr konnte ich auch die 9-Pässe-Tour durchziehen. Dies hat mich bei weiten von diesem dummen Z1000SX-Treffen entschädigt. War das geil… 🙂

Das Restaurant auf dem Jaun hat diesen Sommer geschlossen, dafür habe ich weitere nette Rastplätze mit meinem Pick-Nic-Gepäck gefunden. Das Jahr habe ich auch das erste Mal das Biker Restaurant Isebähnli in Trimbach besucht. Dieser Hotspot ist recht cool, das Essen hat Luft nach oben. Für einen Zwischenhalt für Benzingespräche reicht es.

Kein Vergleich natürlich mit dem Schallenberg, Restaurant Gabelspitz, wo ich fast süchtig nach dieser Schüblig mit Kartoffelsalat wurde… 😎

Bemerkenswert war auch die ausserordentlich freundliche Bedienung im Restaurant de Pillon auf dem Col de Pillon. Ein Super Service und sehr gute Küche, wie auch das Restaurant de la Poste in Saignelegier.

Dann kam der Herbst. Das war wohl die Rache für die wunderschönen Ostern und Pfingsten – ein beschissener Herbst 🙁

Am 13. September hatte ich meine letzte Tour gemacht und von da an hatten wir jedes Wochenende nur noch schlechtes Wetter und es wurde auch sehr kalt. Als wenn jemand den Schalter von Sommer auf Winter umgestellt hätte.

Da das Wetter nicht besser wurde und auch Corona wieder fleissig am ausbrechen ist, habe ich letztes Wochenende meine Schilder abgegeben.

Schauen wir mal, was die Saison 2021 uns bringen wird… 🙂

Spontaner Ausritt mit der Maschine

Heute morgen vor dem Training hatte sich das Wetter aufgelockert und die Sonne kam tatsächlich hervor… Auch nach dem Fitness Center war im Flachland einigermassen schönes Wetter. Also habe ich mich spontan entschlossen, meine Grüne Fee zu satteln… 🙂

Ich fuhr zum Isebähndli in Trimbach, wo sich meist viele Biker treffen. Zudem haben sie zur Zeit eine Herbst-Wild-Karte. Leider wurde das Wetter Richtung Olten immer schlechter und es war echt kalt auf der Maschine.

Zum Aufwärmen gab es zuerst eine heisse Ovomaltine und bestellte den Reh-Pfeffer. Naja, was soll man sagen – Bedienung: sehr gut, Essen: nicht schlecht, aber irgendwie lieblos die ganze Sache. Also ich hatte bereits bessere Reh-Pfeffer in meinem Leben gegessen… 🙂

Da das Treffen in Trimbach sehr bekannt war, dachte ich, probiere das Essen mal aus. In Zukunft werde ich die Lokalität wohl nur noch für einen Zwischenhalt nutzen um andere Biker zu treffen…

Ein Samstag zum vergessen…

Tja, auch dieses Wochenende scheint endgültig ins Wasser zu fallen. Schade, denn ich hätte die ganzen zwei Tage frei gehabt. Den Herbst 2020 kann man bisher wirklich vergessen.

Dafür haben es sich Moritz und ich zu Hause schön gemütlich und kuschelig gemacht.

Zusammen haben wir die MotoGP im Fernsehen angeschaut…. 🙂

Es regnet und regnet und…

Was für ein Mistwetter. Alter Schwede… 🙁 .

Mitte September hatten wir noch knapp 30 Grad und wunderbares Motorrad-Wetter. Seither steht meine Maschine mehr oder weniger in der Einstellhalle. Nur hin und wieder, wenn die Sonne mal hervorschaut, kann ich kurz mit meiner Grünen Fee rausfahren…

Auch mein Moritz ist der Meinung, dass man bei dem Wetter einfach nur relaxen sollte… 🙂

Happy Birthday, Moritz

Heute ist mein kleiner, grosser Racker wieder ein Jahr älter geworden. Er wurde nämlich 12 Jahre alt, was in etwa 64 Menschenjahre entspricht. Somit hat er mich deutlich überholt.

Selbstverständlich hat er heute auch eine extra grosse Portion von seinem Lieblings-Trockenfutter erhalten.

Man (oder Kater) will ja schliesslich feiern… 🙂

Mist-Wetter

Das ist sowas von unfair. Die ganze Woche hatten wir das schönste Wetter. Es war dauernder Sonnenschein und herrliche Temperaturen. Genau das richtige um mit der Maschine rauszufahren.

Und dann kam der Samstag. Von da an hatten wir das reinste April-Wetter. Somit hatte ich auch überhaupt keine Lust auf die Maschine zu steigen. Am Sonntag habe ich zumindest meine ‚Grüne Fee‘ gewaschen.

Ansonsten machte ich mir ein Fernseh-Wochenende. Es lief wenigstens die MotoGP und die WSBK-Championship, die spannend waren… 🙂

Susten, die letzte für 2020

Heute geht es über den Susten… 🙂 Gestern habe ich einen kurzen Abstecher auf dem Schallenberg nach dem Training gemacht, aber es lief nicht viel da oben…

Den Anfang habe ich mit dem Tacho gemacht, wo ich gemütlich mein Zmorge genommen habe. Dann weiter zum Thunersee und Brienzersee. Dort machte ich bei einem herrlichen Ausblick mein Pre-Mittag mit einem mitgebrachten Apfel-Früchte-Kuchen… 🙂

Dann ab zum Susten, denn ich aber auch schnell hinter mir gebracht hatte. Leider hat es oben eine Baustelle und der Stau deswegen… Naja, irgendwann muss der Tunnel neu gemacht werden.

Nach Silenen habe ich wieder bei der kleinen Kapelle mein After-Mittag gehabt mit einem Sandwich und Nussgipfel 🙂 Es bewährt sich immer mehr, sich das Essen und Trinken selbst mitzunehmen…

Zurück ging es dann über den herrlichen Vierwaldstättersee, Luzern (erstaunlicherweise hatte es kaum Verkehr) und über Huttwil wieder nach Hause.

Leider hatte es heute auch sehr viele Vollidioten (Biker) auf den Strassen, die es auch kaum für nötig hielten zu grüssen. Wenn diese Typen dann einen Panne haben, halte ich es vielleicht auch nicht für nötig zu helfen…

Abgesehen davon war es eine wunderbare und sonnige Tour, vermutlich die letzte über den Susten 2020. Die nächste wird die Abschluss Tour über den Grimsel sein.

Wann der sein wird … schauen wir mal … 🙂

Gemütliche Samstag Tour

An diesem Wochenende hatten wir die Wettervorhersage, dass es am Samstag schön und am Sonntag bewölkt sein soll. Daher bin ich am Samstag auf eine gemütlich Tour gegangen und am Sonntag bin ich arbeiten gegangen.

Nach einem langen Bad bin ich nach Saignelégier zum Mittag Essen. Es war wie gewohnt vorzüglich zu einem günstigem Preis 🙂 . Vorher wollte ich einige Ford Modelle anschauen, da ich nächstes Jahr einen neuen PW benötige. Leider war kein Mensch in der Garage…

Danach über den Gempenturm bin ich zum ersten Mal zum berühmt, berüchtige ‚Isebähndli‘ Motorrad Restaurant gefahren. Es hatte echt viele Bikes draussen und die Terrasse war voll.

Trotzdem habe ich ein Plätzchen gefunden und konnte mit einem anderen Biker etwas fachsimpeln, bevor es wieder nach Hause ging. Alles in allem ein gemütliches Weekend.

Am Sonntag machte ich um 12.00 Uhr Feierabend, da nichts los war und habe am Nachmittag die Superbike Rennen geschaut. Es ist der Wahnsinn, wie die Rennfahrer mit dem Maschinen umgehen… 🙂