Bundesfeiertage

Am Samstag war das Wetter ziemlich unbeständig. Ursprünglich wollte ich über den Susten fahren und habe mich wegen dem Wetter anders entschieden. Die kleine und sichere Tour machte ich über den Jura und in Saignelégier im Restaurant de la Poste gab es ein leckeres Menu.

Ich wurde auf der Rückfahrt ein wenig nass, was in Anbetracht des heissen Gewitter-Wetters eine willkommene Abkühlung war. Am Nachmittag schaute ich die WSBK World Super Bike Championship an. Wahnsinn, was die Typen auf der Rennstrecke mit ihren Bikes machen… 🙂

Am Sonntag Morgen ging es in das Fitness Center und danach machte ich mir zuhause feine selbstgemachte Pasta mit Zucchetti, Peperoni, Tomate und frischen Zwiebeln. Das Gemüse habe ich nur kurz mit Soja und Gewürze in der Pfanne angebraten. Kurz – Es war sowas von lecker… 🙂

Am Nachmittag war das Speedrennen und das zweite Race in der WSBK und belächelte aus Langeweile das Formel Eins Rennen im Fernsehen.

Einen Schreckensmoment gab es mit Moritz. Der versteckte sich wegen den Böllern und Feuerwerk und ich dachte, er sei raus gegangen. Als er von 15.00 bis 22.00 nicht mehr zum Vorschein kam (was ungewöhnlich ist wegen dem Futter um 17.00), dachte ich schon, ich muss ihn draussen suchen gehen.

Auf einmal raschelte es unter dem Sofa und Moritz kam aus seinem Versteck heraus… 🙂 Der kleine Racker… 😉

Kleinere Touren

Dieses Wochenende habe ich mich entschlossen, nicht so grosse Touren zu machen. Am Samstag ging ich zuerst ins Fitness Training und anschliessend nach dem Duschen fuhr ich weiter zum Schallenberg.

Das Gepäcksystem bewährt sich einwandfrei. Zwar habe ich den Key zum Fitness Center vergessen gehabt, was aber nichts mit dem Gepäcksystem zu tun hat. Mein gebrauchtes Trainings-Zeug konnte ich sauber in das Handtuch einwickeln, damit sich der Geruch nicht im Case verteilt.

Am Sonntag nahm ich zuerst ein ausgedehntes Bad und machte mich nachher gemütlich auf den Weg ins Jura. In Saignelégier machte ich einen Zwischenhalt und ritt zurück nach Hause. Dort habe ich meine Maschine gewaschen, da sie in dieser Woche in den Service geht.

Abends war ich auch nicht so müde und ausgelaugt, wie nach einer grossen Tour… 🙂

Grimsel Tour und kalter Morgen…

Eigentlich hatte ich für heute vieles vor. Ich wollte sehr früh los und hatte den Plan eine 7-Pässe-Tour über das Oberland zu machen. Aber irgendwie kam ich nicht richtig in die Gänge… 😉

Somit startete ich auf dem Schallenberg mit dem obligatorischen Ovomaltine und Nussgipfel. Es war verdammt kalt für einen Juli-Morgen, gerade etwas mehr als 10 Grad… 🙁

Danach fuhr ich auf den Grimsel, wo ich mich mit einer Käseschnitte aufwärmte. Erst dort oben und am Nachmittag wurde es richtig warm. Aber ich war sehr spät dran und somit fuhr ich nur noch durch das Oberwallis und wieder Richtung Heimat…

Beim Tacho machte ich einen Zwischenhalt. Irgendwie zog sich der Tag in die Länge und war erst gegen 18.00 zu Hause. Kann’s geben… 🙂

Meine Idee mit der Selbstversorgung hat sich bewährt. Ich habe zwei Thermosflaschen, Kuchen und etwas zu Essen mitgenommen. Am Nachmittag, wo es endlich richtig warm wurde, war ich echt froh, hin und wieder etwas Kühles zu trinken… und wenn es nur kühles Wasser war…. 🙂

Col du Pillon, jetzt wieder offen…

Das letzte Mal hatte ich Pech gehabt mit der Routenplanung und fand den Col du Pillon geschlossen vor. Dieses Wochenende hatte er zum ersten Mal wieder geöffnet.

Das Wetter war einfach traumhaft… 🙂 Gestartet bin ich vom Tacho aus zum Jaunpass. Die Taverne scheint tatsächlich Geschichte zu sein und war geschlossen. Naja, es hat auch andere gemütliche Restaurants in der Nähe des Passes…

Dann ging es über den Col des Mosses (der arg überlaufen war) zum Col du Pillon. Das Restaurant Col du Pillon kann man wirklich weiterempfehlen, die Bedienung ist sehr nett und das Essen top. Ich hatte gefüllte Croissants, noch nie gehabt vorher und es war lecker … 🙂

Zurück fuhr ich über Gstaad nach Bulle (auf dieser Strecke kann man richtig Gas geben und durch die Kurven schwingen 🙂 ) mit einem kurzen Glace-Halt kurz vor Marly, wo ich noch andere Biker traf.

Am späten Nachmittag war ich wieder zu Hause. Wegen der Sonne und der langen Tour etwas müde, aber glücklich… 🙂

Netter Samstag …

Heute morgen ging es früh zum Fitness Center. Irgendwie muss man sich in Form bringen… 🙂 Da ich absolut keine Lust hatte zu kochen, schnappte ich mir meine Grüne Fee (ich musste auch noch tanken, deshalb 🙂 ) und fuhr wieder mal zum Schallenberg.

Dieses Jahr bin ich regelrecht süchtig nach dieser Schüblig Wurst. Essen, was direkt vom Bauer kommt und auch die Qualität hat, ist einfach feiner und schmackhafter als der chemieverseuchte Massen-Food vom Coop oder wie sie alle heissen.

Da mache ich gerne einen Ausflug um mich kulinarisch zu verwöhnen… 🙂

Kurzer Trip zum Bielersee

Da die Wetterbedingungen nicht ganz klar waren und es in den Bergen erheblich bewölkt war, unternahm ich dieses Wochenende nur einen kurzen Samstag Nachmittag Trip.

Ich fuhr an den Bielersee zum See Cafe Alferme, wo man einen guten Ausblick auf den Bielersee hat. Dort habe ich etwas zu Mittag gegessen. Leider tendiert auch dieses Restaurant typisch Schweizerisch zu werden; man muss sich das Getränk selbst holen, dafür sind die Preise hoch… 🙁

Ich verstehe die Tourismus-Branche nicht und ich will sie auch nicht verstehen. Ich glaube, ich werde für meine Maschine ein Soft Top Case organisieren und mir Essen und Getränke selbst mitnehmen. Es hat ja genug schöne Plätze.

Wenn ich schon Essen und Getränke selbst holen muss, kann ich es auch selbst mitnehmen… und es kommt auch günstiger… 🙂

Susten zum ersten… 2020

Dieses Wochenende fuhr ich das erste Mal auf den Susten im 2020. Das Wetter war im Flachland recht gut und sonnig. Auf dem Susten war es leider sehr bewölkt, was den Spass an der Fahrt ein wenig nahm.

Absolut enttäuschend war der servierte ‚Apfelkuchen‘. Früher erhielt man im Berghotel Steingletscher immer gutes Essen, aber was die da hingestellt hatten… das war kein Apfelkuchen sondern Füllung mit Apfelstückchen… 🙁

Ich bin mir echt am überlegen, ob ich mir für meine Z1000SX die Hecktasche kaufe und mir auf den Fahrten mein eigene Essen und Getränke mitnehme. Die Qualität in den Schweizer Restaurants scheint von Jahr zu Jahr nur noch schlechter zu werden. Ich habe keine Lust für so einen Frass mein Geld rauszuwerfen.

Dafür war die Fahrt rund um den Vierwaldstättersee umso schöner. Dort kam die Sonne zwischen den Wolken raus und es wurde schön warm. 🙂