Schach

Schach

Das Spiel der Könige und dies zurecht. Es gibt kaum ein anderes Spiel oder Brettspiel, dass so intelligent, so voll von Mythen und auch viel Ruhm einbringt.

Als Jugendlicher habe ich viel Schach gespielt und war auch im Jugend-Verein des Schachklub Bümpliz.

Bei den Vorregionlturnieren konnte ich auch einigermassen gut mithalten. Ich trainierte damals auch viel und konnte die wichtigsten Eröffnungen und Endspiele auswendig.

Mir persönlich wurde es aber zuviel. Mit dem Mitspielern konnte man sich über nichts anderes mehr als Schach diskutieren.

Da ich es als Hobby betreiben wollte und andere Interessen hatte, gab ich das Klubspielen auf.

Die Legende des Weizenkorns

Einer Sage nach tyrannisierte der indische Herrscher Shihram seine Untertanen. Um den König intellektuell zu fordern, entwickelte der Brahmane Sissa das Schachspiel.

Als Belohnung hatte Sissa einen Wunsch frei, und der war ebenso ein Beispiel für seine Klugheit wie für anschauliche Mathematik.

Er wünschte sich Getreide - auf das erste Feld eines Schachbretts sollte ein Korn, auf das zweite Feld die doppelte Menge, auf das dritte wiederum doppelt so viele und so fort gelegt werden. Der König schmunzelte zunächst über die vermeintliche Bescheidenheit des Brahmanen, aber er hatte wohl nicht nachgerechnet.

Als sich Shihram erkundigte, ob Sissa seine Belohnung auch bekommen habe, meldete der Vorsteher der Kornkammer, dass die erforderliche Menge an Getreidekörnern im ganzen Reich nicht aufzubringen war - nämlich 18.446.744.073.709.551.615 Weizenkörner, also etwa 18,5 Trillionen.

Das ist eine Menge, die etwa dem Tausendfachen der weltweiten jährlichen Weizenproduktion entspricht und einen Kornspeicher von je 12 km Länge, Höhe und Breite füllen würde.

Definition: Schach

Schach (von persisch šāh Schah / شاه /‚König' – daher die Bezeichnung "das königliche Spiel") ist ein strategisches Brettspiel, bei dem zwei Spieler abwechselnd Spielsteine (die Schachfiguren) auf einem Spielbrett (dem Schachbrett) bewegen.

Ziel des Spiels ist, den Gegner schachmatt zu setzen, das heißt seine als König bezeichnete Spielfigur unabwendbar anzugreifen.

(Quelle: Wikipedia)

Die Schachuhr

Eine Schachuhr dient im Turnierschach dazu, die den beiden Spielern zur Verfügung stehende Bedenkzeit zu begrenzen und anzuzeigen.

Sie hat für die beiden Spieler getrennte Zeitanzeigen ("Uhren"), von denen immer nur eine läuft.

Hat ein Spieler die ihm zur Verfügung stehende Bedenkzeit überschritten, gilt die Partie als für ihn verloren

(Quelle: Wikipedia)